Patric Büeler (li) und Vinzenz Niedermann